Räucherwerk A-Z

Weihrauch und andere Räucherharze Holzspäne und Rinden zum Räuchern Räucherkräuter Blätter und Nadeln Räucherwerk Wurzel Räucherwerk Bewährte Räucher Mischungen Räucherkegel und Räucherkerzen Räucherstäbchen

Kornblumen Räucherwerk

www.raeucherwerk-ratgeber.com - Kornblumen Räucherwerk

Duft der Kornblumen beim Verräuchern:

Verwendet werden die getrockneten zerkleinerten Blüten. Sie entwickeln einen sehr lieblichen, wohlriechenden Duft, der die Sinnlichkeit anregt.
Die Kornblumen können alleine oder zusammen mit anderem Räucherwerk verräuchert werden. Dazu passend: Johanniskraut, Lavendelblüten, Minze, Rosmarin und als Harz Copalharz.

Kornblumen Räucherung:

• Als Schutzzauber
• Zur Aktivierung des Geistes
• Als frische Sommerräucherung
• Zur Beruhigung bei kreisenden Gedanken


Lateinischer Name:
Centaurea cyanus

Zum Räuchern verwendete Pflanzenteile:
Die Blüten der Kornblume.

Kornblumen in der Mythologie:
Im antiken Griechenland und bei den Römern waren die blau leuchtenden Kornblumen im Kopfschmuck der Erntegötter enthalten. Im Mittelalter galt ihr leuchtendes Blau als Symbol für Treue und Beständigkeit im Glauben. Marienstatueen wurden häufig mit Kornblumenkränzen geschmückt.
Lange galt die Kornblume als Zeigerpflanze für arme karge Böden, das Auftauchen dieser blauen grazilen Pflanze sollte eine magere Ernte prophezeien. Zu Anfang des 19. Jahrhunderts erfuhr die Kornblume eine Wandlung zum Symbol für eine neue Natürlichkeit und wurde im Zusammenhang mit dem Kult um die jung verstorbene Königin Luise zur preussischen Blume. Davon abgeleitet ist die Farbbezeichnung preussisch blau. Mitte des 19. Jahrhunderts erfolgte ein weiterer Bedeutungswandel: Sie wurde nun zum Sinnbild des deutschen Nationalismus.

Kornblumen in der Volksmedizin:
Der lateinische Name Centaurea cyanus soll seinen Ursprung in der griechischen Mythologie haben: Ein Zentaure soll Achilles Wunden mit Heilkräutern, vor allem aber mit Kornblumen bedeckt haben, um so seine Wunden zu heilen.
In Europa wurden Kornblumen stark in der Volksmedizin eingesetzt. Sie wurden als Tee angewandt, destilliert oder in Öl eingelegt. Angewandt wurden sie z.B. zur Blutstillung, bei Husten, bei Augenerkrankungen und bei Sehschwäche.

 

Kräuter zum Räuchern A-Z:

Service